Startseite
    Neues
    Filme: 0-9
    Filme: A-B
    Filme: C-D
    Filme: E-F
    Filme: G-H
    Fillme: I-J
    Filme: K-L
    Filme: M-N
    Filme: O-P
    Filme: Q-R
    Filme: S-T
    Filme: U-V
    Filme: W-Z
  Archiv
  WerWieWas?
  Gästebuch
  Kontakt
 


Webnews



http://myblog.de/moviezombie

Gratis bloggen bei
myblog.de





Lars und die Frauen

Lars and the Real Girl
(Tragikomödie) USA 2007

Regie: Craig Gillespie | Drehbuch: Nancy Oliver | Darsteller: Ryan Gosling, Partricia Clarkson, Emily Mortimer, Paul Schneider | Dauer: ca. 106min. | FSK: o.A.

Wertung: 8 von 10

Handlung:

Lars ist ein höflicher, aber extrem schüchterner junger Mann, der sich alleine in der Garage seines Bruders eingerichtet hat. Oft vermeidet er den Kontakt und vor allem Berührungen mit anderen Menschen. Doch eines Abends, urplötzlich, stellt Lars seinem Bruder Gus und dessen Frau Karin seine neue Freundin vor, eine an den Rollstuhl gebundene Südländerin namens Bianca. Karin und Gus sind wie erstarrt. Denn bei Karin handelt es sich nicht um eine Frau, sondern um eine nach eigenen Wünschen gestaltbare, lebensgroße Erotik-Puppe aus dem Internet. Lars meint es ernst. Eine Ärztin diagnostiziert bei Lars eine Wahnvorstellung und rät seinen Mitmenschen nur eins: Bei der Sache mitspielen. So wird Bianca ein Teil der Gemeinde.

Kritik:

Höchstselten schafft es ein Film um eine Sexpuppe in die Nominiertenliste der Oscars. „Lars und die Frauen“ ist merklich etwas besonderes. Ryan Gosling spielt überzeugend und eindringlich. Seine Figur wirkt unter den ganzen Durchschnittstypen fast überzogen, ist aber absolut genial verkörpert.

Es ist zauberhaft, wie die Geschichte mit der Puppe erst völlig bizarr und zum schmunzeln ist, und dann immer emotionaler wird, wenn man sich daran gewöhnt hat. Das Drehbuch und die hervorragende Inszenierung schaffen eine glaubhafte und tiefgehende Entwicklung der Charaktere um die eigentlich leblose Bianca.

„Lars und die Frauen“ überzeugt mit einer ungewöhnlichen und komischen wie tragischen Geschichte, so warmherzig wie „Juno“ oder „Little Miss Sunshine“, nicht immer kurzweilig, aber hoffentlich länger im Gedächtnis verbleibend.

Info:

Oscar-Nominierung für das beste Originaldrehbuch 2007 ["Juno" gewann.] Bei den Golden Globes 2008 wurde Gosling in der Kategorie "Bester Hauptdarsteller - Komödie oder Musical" von Johnny Depp geschlagen. Eine Oscarnominierung brachte ihm 2006 seine Leistung in "Half Nelson" ein. Da machte aber Forest Whitaker das Rennen.

3.3.08 15:59
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung